Mittwoch, 22. Februar 2017

[Rezension] Harry Potter und der Stein der Weisen von J.K. Rowling



Erhältliche Formate:

  • Ebook
  • Hardcover
  • Softcover
Seitenzahl der Hardcover - Ausgabe:
  • 335 Seiten
Verlag:
  • Carlsen
Anmerkung:
  • Das ist der 1. Teil einer Reihe mit 7 Bänden und einem weiteren Band, wie mehrere Sonderbände.
Kauft das Buch:









Allgemeines


Klappentext:
Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. 


Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Perspektive:
In der 3. Person aus Harrys Sicht

Die Häuser:
In Hogwarts gibt es 4 verschiedene Häuser: Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin:


  • Gryffindor:  Das Haus Gryffindor bevorzugt jene Schüler die Tapfer und Kühn sind. Weiter Eigenschaften des Hauses sind Mut, Ritterlichkeit und Draufgängertum. Die Hausfarben sind Rot und Gold, Ihr Tier der Löwe und das Element das Feuer.
  • Hufflepuff: Das Haus Hufflepuff nimmt jene Schüler die Engagement, Beharrlichkeit und Fairness haben. Weitere Eigenschaften sind die Geduld, die Freundlichkeit, die Toleranz und keine Angst vor harter Arbeit zu haben. Ihre Hausfarben sind Gelb und Schwarz, Ihr Tier ist der Dachs und ihr Element die Erde.
  • Ravenclaw: Das Haus Ravenclaw bevorzugt jene Leute die Intelligenz, Scharfsinnigkeit und Klugheit zeigen. Doch sind auch Weisheit, Kreativität, Originalität und Individualität gerne gesehen. Die Hausfarben sind Blau und Bronze, Ihr Tier ist der Adler und ihr Element die Luft.
  • Slytherin: Zu guter letzt nimmt Slytherin jene mit Traditionalismus, Findigkeit, Gerissenheit, Ehrgeiz, gewisse Führungsqualitäten, Selbsterhaltungstrieb, Entschlossenheit, Intelligenz, Brüderlichkeit und Macht. Ihr Hausfarben sind Grün und Silber. Ihr Tier ist die Schlange und das Element das Wasser.

Orte
  • Hogwarts: Die Schule für Hexerei und Zauberei.
  • Ligusterweg: In dieser Straße wohnen die Dursleys und Harry auch...


Personen:

  • Harry Potter: Die Hauptperson des Buches. Ein ganz normaler, elfjähriger Junge, bis eines Tages die ersten Briefe eintrudeln und er durch einen kleinen "Umweg" nach Hogwarts, die Schule für Hexerei und Zauberei, kommt. Und dort erlebt er sein erstes Abenteuer...
  • Hermine Granger: Harrys beste Freundin und ein Ass in der Schule. Über die Sommerferien hat sie die ganzen Schulbücher auswendig gelernt und geht ihren Freunden, wegen ihres Besserwissens, manchmal auf die Nerven. Beim Finale des Buches erweist sie sich jedoch als besonders nützlich.
  • Ron(ald) Weasley: Harrys bester Freund, ein rothaariger Junge aus einer sehr großen Zauberfamilie. Ein weltklasse Zauberschach Spieler, aber in der Schule nicht so gut. Er steht Harry immer bei, egal was kommt.
  • Lord Voldemort: Ein Zauberer, der auf die Seite des Bösen gewechselt ist. Als er vor elf Harrys Eltern tötete, wollte er anschließend auch Harry töten. Doch der Fluch prallte an Harry ab und hinterließ nur eine blitzförmige Narbe auf der Stirn. Voldemort wurde so stark geschwächt, dass die Meisten glaubten, er wäre ausgestorben. Viele haben solchne Angst vor ihm, dass sie ihn nur Du-weißt-schon-wen oder Der, dessen Name nicht genannt werden darf nennen. 
  • Draco Malfoy: Harrys Feind ab dem ersten Tag in Hogwarts. Ein Slytherin.
  • Die Dursleys: Die Mugglefamilie (=Menschenfamilie), die Harry aufnimmt. Sie behandeln ihn schlecht, weil sie es abartig finden, einen Zauberer in der Familie zu haben.
  • Albus Dumbledor: Der Schulleiter von Hogwarts und der einzige, vor dem Voldemort je Angst gehabt hat.
  • Severus Snape: Der Lehrer für Zaubertränke. Harry hasst ihn und umgekehrt ist es genauso.
  • Hagrid: Der Wildhüter von Hogwarts, der neben einem Wald wohnt, der der verbotene Wald heißt, weil sie da sehr viele wilde und gefährliche Wesen herumtreiben.

Meine Meinung


Zum Cover (3/5)
Ich nehme dazu das Cover der Hard - Cover Ausgabe, also das erste, das oben zu sehen ist.

Das Cover zeigt sehr schön eine Scene des Buches, die man richtig gut erkennen kann. Doch die Personen sind unrealistisch gezeichnet und Harry Potter wirkt auf dem Bild nicht wie ein 11jähriger. Seine Freunde im Hintergrund sind kaum zu erkennen, obwohl sie für die Geschichte auch sehr wichtig sind. Wegen diesen Punten kann ich das Cover leider nicht so viele Sterne geben.

Zum Inhalt (4,5/5)
Am Anfang bekommt man einen super Einblick in Harrys Leben bei den Dursleys. Wie ungerecht sie ihn behandeln, aber man wird gleichzeitig in das weitere Geschehen eingeführt. Es beginnt damit, dass seltsame Dinge um Harry herum passieren, wenn er wütend ist oder sich etwas ganz fest wünscht. Als dann die Briefe eintreffen, die Harrys Onkel erfolgreich von ihm fernhält, bis eines Nachts Hagrid, der Wildhüter, vor seiner Tür steht und ihn mitnimmt in die Winkelgasse, wo Harry seine Zauberutensilien kauft. Einen Monat später sitzt Harry dann im Hogwarts - Express auf dem Weg zu Schule für Hexerei und Zauberei, wo er schließlich die besten Freunde der Welt kennenlernt und am Schluss des Buches ein atemberaubendes Abenteuer erlebt.

Man kommt sehr gut in die Geschichte rein und wird richtig gefesselt, sodass man die starken 300 Seiten schnell lesen kann. In jedem Kapitel passiert etwas aufregendes, was das Buch nochmal besser macht, doch das eigentliche Finale kann man trotzdem gut erkennen. Leider finde ich dieses Finale aber nicht aufregend genug. Man hätte es noch etwas besser beschreiben und es länger ziehen können, damit es noch besser wäre. Doch das eigentliche Buch ist so gut, das es meine Erwartungen dennoch erfüllt, jedoch leider nicht übertrifft.

Zum Schreibstil (5/5)
Der Schreibstil ist grandios. Er lässt sich leicht, flüssig und schnell lesen. J.K. Rowling (bzw. die Übersetzerin) hat auf jeden Fall einen der besten Schreibstile, die ich jemals gelesen habe. 

Zu den Personen (5/5)
Die Personen sind wirklich gut beschrieben. Von der allerersten Begegnung an konnte ich beispielsweise Malfoys arrogantes Grinsen vor mir sehen, oder Hermines Eifrigkeit, mit der sie im Unterricht den Finger hebt. Insgesamt sind es sehr sympathische Personen, bei denen es nicht zu meckern gibt.

Der Film zum Buch (4,5/5)
Der Film ist richtig gut geworden und an manchen Stellen sogar noch spannender als das Buch. Abzug gibt es aber, weil an manchen Stellen der Film stark vom Buch abweicht, was ich sehr schade finde, denn manche Stellen hätte ich doch gerne gesehen. Aber ansonsten ein sehr gelungener Film, den ich jedem Harry Potter - Buch - Fan empfehlen kann.

Fazit

Das Buch kann ich jedem empfehlen, der Fantasy mag und keine all zu hohe Spannung dabei haben muss.

Bewertung

4,5


























Keine Kommentare:

[Rezension] Neetokar

Ja, ich lebe auch noch.  😇 Und ich melde mich nach gefühlten Jahrzehnten wieder mit einer Rezension bei euch. Eckdaten Aut...